Erektionsstörungen im Fokus

Ursachen, Symptome und Therapie

Erektionsstörung, Impotenz oder erektile Dysfunktion – wo liegt der Unterschied? Alle Begriffe bezeichnen dasselbe Phänomen: Es ist nicht mehr möglich, eine Erektion zu erlangen oder aufrecht zu erhalten, die für einen befriedigenden Geschlechtsverkehr ausreicht. Erektionsstörungen sind eine der häufigsten Sexualstörungen des Mannes und zeigen eine alterskorrelierende Zunahme.

Erektionsstörungen: Zahlen und Fakten

In Österreich sind rund 300.000 Männer von einer mäßigen bis schweren erektilen Dysfunktion betroffen. Mit zunehmendem Alter und dem Auftreten von Begleiterkrankungen (Bluthochdruck, Diabetes etc.) treten Erektionsstörungen häufiger auf. Bei sieben von zehn Männern sind körperliche Ursachen der Grund für eine erektile Dysfunktion. Der Anteil der Betroffenen ist bei den 40-jährigen Männern mit rund zehn Prozent gering, bei den 65-jährigen steigt er bereits auf rund 30 Prozent an.

Obwohl Erektionsstörungen die Lebensqualität massiv beeinträchtigen, scheuen viele Männer davor zurück, einen Arzt aufzusuchen. Eine weiterführende Abklärung ist jedoch unerlässlich, da eine Erektionsstörung insbesondere bei Männern über dem 45. Lebensjahr ein kardiovaskuläres Warnsignal darstellen kann.

Gleichzeitig bedeutet eine erektile Dysfunktion nicht das Ende des Sexuallebens: Je früher sie erkannt und behandelt wird, desto besser sind die Therapiemöglichkeiten für Erektionsstörungen, eventuell auch mit Hilfe von Potenzmitteln.[1]

Erektionsstörung: Ursachen

So komplex und vielschichtig der Ablauf einer Erektion ist, so vielfältig und unterschiedlich sind die Ursachen einer Erektionsstörung. Dabei können körperliche, seelische und auch Lebensstil-Faktoren eine Rolle spielen. Erektionsprobleme sind häufig auch ein erstes Anzeichen für andere Krankheiten oder Risikofaktoren wie Diabetes mellitus, Bluthochdruck, Gefäßerkrankungen oder erhöhte Cholesterinwerte. Allein deshalb sollte die Erektionsstörung ernst genommen und mit dem Arzt besprochen werden.[1]

Anmeldeformular

Literatur

[1] http://www.gesund.at/f/erektile-dysfunktion